¿Was bedeutet »Europa ist eine Frau«?

»Europa ist eine Frau« ist eine Initiative von QUARK-Poesie, die eine Reihe von Treffen organisiert hat, bei denen sich europäische Dichterinnen dem hiesigen Publikum vorstellen und zeitgleich von der Existenz und Qualität unserer Dichterinnen erfahren sollen. Dieses Projekt ist den Frauen gewidmet, denn es schreiben viele, aber wenige sind bekannt und wenige ihrer Werke sind übersetzt.

Die vorherrschende Tendenz, dass auf Veranstaltungen und in Anthologien ein sehr geringer Frauenanteil die Dichterkunst vertritt, stellt wohl keine gewollte Diskriminierung dar, sondern hängt mit der Unkenntnis über die Entwicklung der europäischen Dichtkunst und ihre Vertreter, insbesondere ihre Vertreterinnen zusammen.

Antonio Carracci

Zum Anfang

Die Treffen

Im Laufe des Jahres werden verschiedene Treffen stattfinden, u.a. Dichterlesungen, Diskussionsrunden und Konferenzen. Das Hauptziel besteht darin, den Bekanntheitsgrad der Werke durch deren Lesung und Übersetzung zu steigern. Jedes Treffen ist durch die verschiedenen eingeladenen Autoren und die unterschiedlichen Sprachen, in denen ihre Werke verfasst worden sind einzigartig.

Zum Anfang

Der Konflikt zwischen den Geschlechtern

Bei diesen Treffen wirdMann nicht ausgeschlossen. Es werden die Namen und Werke von Autorinnen und Autoren vorgestellt, die wir als wertvoll einschätzen, die aber durch eine vom Leser unbewusst getroffene Auswahl in Vergessenheit zu geraten drohen, da sich der Leser nach bekannten Namen orientiert und somit neue Ideen, die mit Sicherheit bereichernd wären, oftmals ausschließt.

Die Anwesenheit eines Mannes während der Sitzungen ist erwünscht, denn wir möchten nicht, dassMann sich ausgeschlossen fühlt. Ihre geringe Präsenz ist in diesem Projekt von Quark - Poesie beabsichtigt, denn die Förderung der von Frauen geschriebenen Werke steht an erster Stelle. Noch heute ist es so, dass aus Gründen, die nichts mit Qualität zu tun haben, der Mann noch immer den Ton angibt.

Zum Anfang

Die Auswahl der Dichterinnen

Was die Auswahl der Dichterinnen betrifft, streben wir danach katalanische Dichterinnen mit Dichterinnen aus anderen Teilen Spaniens und Europas zusammenzubringen. Diese Initiative ist den Frauen gewidmet, die kaum bekannt sind und ihre Werke in Sprachen schreiben, die selten übersetzt werden. Sie soll die kreative Arbeit unterstützen, die es nicht einfach hat, das breite Publikum zu erreichen. Auf diese Weise sollen ihre Werke bekannter und der Horizont der Gesellschaft erweitert werden. Poesie ist eine Gattung, das sich wenig verkauft, aber eine Menge Aufsehen erregt. Wenig verkaufte Bücher dürfen nicht gleichgestellt werden mit einer geringen Leserschaft. Es ist bekannt, dass der Frauenanteil unter der Leserschaft größer ist, als der der Männer. Wir fragen uns wie es dann möglich sein kann, dass es mehr Schriftsteller als Schriftstellerinnen gibt. Weiß dies denn niemand zu verhindern?

Neue Wege müssen beschritten werden, damit die Poesie nicht zum erliegen gebracht wird.

Abschließ end eine Gedichtzeile von dem Schweizer Gerhard Meier:

Ich muss ein Herz / aus Eisen haben / ich spür es / oxydiert

Das Projekt wird unterstützt vom »Institut Català de la Dona«.

Zum Anfang

Übersetzung:Ulrike Mannke

Campus d'excel·lència internacional U A B